Montag, 6. Juni 2016

Sei ein bisschen analog



Liebe Freunde des Luftholens!

Ich mag mein Handy. Immer erreichbar sein.
Ich mag WhatsApp. Immer live dabei, was meine Leute gerade erleben.

Ich mag Facebook. Immer neue Inputs, die das Leben schöner machen.



 Meine Reise zu diesem Newsletter begann, als vor einiger Zeit einer meiner facebook Kontakte anfing, fürchterliche Videos von gequälten Tieren zu posten. Diese Posts ließen mir keine Wahl, ob ich sie anschauen wollte, sondern liefen sofort los. Überfielen mich und trafen mein Innerstes, das facebook nutzen will, um die schönen Dinge, die es auf der Welt gibt, anzuschauen. Nach einigen Tagen zuckte ich bereits zusammen, wenn ich nur den Namen las. Wir redeten darüber und die Intension des Posters war, die Welt wachzurütteln. Nun, ich will frei bleiben, zu entscheiden, worüber ich mich wie detailliert informieren will. Die Posts haben aufgehört. Meine Gedanken zum Thema "Web-Terrorismus" nicht.
All die schönen Ablenkungen, die so verführerisch sind, dass wir das Gefühl haben, uns entgeht etwas, wenn wir nicht ständig online sind.
Überall sieht man Menschen, die in ihre Smartphones versunken sind, keinen Blick mehr für das, was gerade um sie herum passiert. Keine Minute Leerlauf mehr.
  Die Gier nach Neuem und nach Ablenkung wird von unserem ältesten Hirnteil, dem Stammhirn, beeinflusst. In grauer Vorzeit war es wichtig für das Überleben, immer alles im Blick zu haben. In unserer schnelllebigen und dadurch auch stressreichen Zeit ist es allerdings ein Nachteil, wenn wir uns ständig ablenken lassen.
Der amerikanischer Neuropsychologe, Theo Compernolle, hat dazu geforscht und
herausgefunden, dass wir eher die Fähigkeiten unseres Großhirns brauchen, um im Job und im Alltag effizient, kreativ, konzentriert und reflektiert sein zu können. Deshalb ist es notwendig, uns bewusst zu machen, dass jede Unterbrechung durch das Klingeln unseres Handys von nur 30 Sekunden unser Gehirn 2 Minuten kostet, um wieder voll konzentriert zu sein. Das finde ich erstaunlich und es hilft mir, die Finger vom Live-Ticker zu lassen und mich stattdessen erst zu fragen: "Habe ich gerade 2 Minuten zu verschenken?"
Unser Großhirn und auch unser Langzeitgedächtnis brauchen Zeiten, in denen sie Pause von den Fluten haben, die auf uns einströmen. Pausen, in denen wir plaudern oder einfach einmal nichts tun. Dasitzen und nur schauen.


Nachdem ich dies weiß, schalte ich immer mal wieder mein Handy in den Flugmodus und spüre zuerst eine Unruhe, ich könnte ja etwas verpassen. Da muss ich mein Reptilienhirn bewusst beruhigen, damit ich dann die Entspannung spüren kann, dass gerade nichts wichtiger ist, als dieser Moment, diese Arbeit, dieses Gespräch. Und ich merke, wie schwer das oft ist und wie sehr die Technik mich bereits bestimmt.
Also erinnere ich mich an Peter Lustig, der uns Kinder nach jeder Folge "Löwenzahn" dazu aufforderte: "Abschalten!"


 



Es gibt schöne Bücher, die uns ein bisschen mehr analog sein lassen:
"Teile mit jemandem eine Pizza, statt einen Link im Internet" ist ein Tipp von 200 im Buch    " Be a little analog" von Julius Hendricks und
"Bestelle dir beim nächsten Restaurantbesuch Gericht Nummer 12" ein "Reiseführer des Zufalls" von Lena Grossmüller.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich - und jetzt "abschalten"

Heike Spaeth
Ihr Coach, wenn sich was ändern soll



Dienstag, 16. Juli 2013

Grenzen setzten. Bloß wie?




L

iebe Freunde des Luftholens!

Heute möchte ich mir mit Ihnen Gedanken über GRENZEN machen.
Es kommt immer wieder vor, dass wir in Situationen kommen, in denen wir hinterher voller Ärger auf uns selbst fragen: „Es kann doch nicht wahr sein, dass ich das habe mit mir machen lassen!“ Zu der ärgerlichen Situation kommt dann noch die Wut auf uns selbst; so ist die Lage doppelt misslich.
Wir sind dann so in den Ärger, der sich nach außen und nach innen richtet, verstrickt, dass so manche Tasse an der Wand landet.
Was kann man tun?
Mein erster Rat ist immer: ERKENNEN. Wenn wir die Situation wahr nehmen, in der wir uns gerade befinden, ist das schon der erste Schritt aus dem Dilemma.
Achtsamkeit lässt uns hinschauen und das hilft, das Ärgerkarussell anzuhalten.
Der zweite Schritt ist VERTSTEHEN. Verständnis entwickeln für meine eigene  Befindlichkeit und meine Reaktion darauf. Wenn es gelingt, dabei noch liebevoll mit mir umzugehen, dann ist das schon der Weg der Könige. Mich also nicht verurteilen, sondern annehmen.
Im dritten Schritt kann man dann gezielt an das ÄNDERN gehen.
Dazu ist es hilfreich, sich zu überlegen, was man hätte stattdessen tun können.
Da aller guten Dinge 3 sind, überlegt man sich am besten drei Reaktionen oder Dinge, die man hätte tun können.

Für künftiges Handeln ist es von Vorteil, wenn man sich bewusst macht, wie man seine Grenzen setzt, auch im Hinblick darauf, ob der Andere diese Grenze auch von mir deutlich sichtbar gemacht bekam.
Welche Möglichkeiten habe ich, dafür zu sorgen, dass keiner meine Grenze  übertritt und schließlich: Wie verteidige ich meine Grenze?

Kann ich das verbessern?




In meinem Coachingmethodenkoffer habe ich eine Strategie, wie man diesen Prozess effektiv gestalten kann.
Wenn Sie  erfahren  wollen, wie Sie Ihre Grenzsituation optimieren können – sprechen Sie mich an!

Gerne an Ihrer Seite





Donnerstag, 7. Februar 2013

Stress lass nach

„Soll sich was ändern?“ 
Mit dieser Frage spricht Heike Spaeth Menschen an, die aktuell mit ihrer Lebenssituation unzufrieden sind und aktiv etwas ändern möchten. Im privaten ebenso wie im beruflichen Bereich bietet Heike Spaeth in ihrer Praxis für Selbst- und Beziehungskommunikation Einzelpersonen, Paaren oder Firmen die Plattform, sich mit den eigenen Wünschen und Zielen zu befassen. „Was soll sich denn ändern?“ ist der Ausgangspunkt, „Wie machen wir das?“ ist der Weg. Aha-Erlebnisse sind die Rastplätze. „Es gibt immer wieder Situationen im Leben, wo man nicht weiß wie es weitergehen soll, sich schon fast ausgebrannt fühlt und Hilfe benötigt. Gemeinsam arbeiten wir mit Humor und viel Herz mithilfe unterschiedlicher Methoden an der Blockadenfindung und Auflösung alter Denkmuster; so haben neue Verhaltensstrukturen eine Chance, sich durchzusetzen“, erklärt Heike Spaeth, Diplom-Sozialpädagogin, Kommunikationstrainerin und Coach. In den Einzelberatungen geht es zunächst darum herauszufinden, wo man steht, wo man hin will, welche Hindernisse man sieht, aber auch, welche Ressourcen man zur Verfügung hat. Menschen aus Führungspositionen nehmen die Dienste genauso in Anspruch wie Menschen, die sich berufliche Veränderungen wünschen und Sicherheit brauchen, diese auch durchzuziehen. Paare, die in einer Krise stecken geben sich hier noch einmal eine Chance. Es kommen Menschen, die eine Trennung aus der Bahn geworfen hat oder Studenten, die ihr Studium ohne Nervenzusammenbruch schaffen wollen. Es kommen Menschen mit Flugangst und Menschen, die sich in ihrer Firma ein bekömmlicheres Miteinander wünschen, definiert Spaeth den Querschnitt ihres Klientels. In ihrem Coaching-Angebot „100 Minuten für die Partnerschaft“ werden Paare angesprochen, die nach Lösungen für ihre in die Ecke gefahrene Beziehung suchen. „Wenn ich gewusst hätte, wie gut mir die Beratung tut, wäre ich schon viel früher gekommen!“ „Besser früher zu SPAETH“ sagen Klienten oft. 
Weitere Informationen finden sich unter: www.soll-sich-was-aendern.de im Internet oder telefonisch unter 07243/350 72 32 
Heike Spaeth,  Ihr Coach, wenn sich was ändern soll

Mittwoch, 9. Januar 2013

Nur einen Augenblick....

Dies schrieb ein New Yorker Taxifahrer:

Ich wurde zu einer Adresse hinbestellt und wie gewöhnlich hupte ich als ich ankam. Doch kein Fahrgast erschien. Ich hupte ern
eut. Nichts. Noch einmal. Nichts. Meine Schicht war fast zu Ende, dies sollte meine letzte Fahrt sein. Es wäre leicht gewesen einfach wieder wegzufahren. Ich entschied mich jedoch dagegen, parkte den Wagen und ging zur Haustür. Kaum hatte i
ch geklopft, hörte ich eine alte gebrechliche Stimme sagen "Bitte, einen Augenblick noch!"
Durch die Tür hörte ich, dass offensichtlich etwas über den Hausboden geschleift wurde.

Es verging eine Weile bis sich endlich die Tür öffnete. Vor mir stand eine kleine alte Dame, bestimmt 90 Jahre alt. Sie trug ein mit Blümchen bedrucktes Kleid und einen dieser Pillbox Hütte mit Schleier, die man früher immer getragen hat. Ihre gesamte Erscheinung sah so aus, als wäre sie aus einem Film der 1940 Jahre entsprungen. In ihrer Hand hielt sie einen kleinen Nylon Koffer. Da die Tür offen war, konnte ich nun auch in die Wohnung spinksen. Die Wohnung sah aus als hätte hier über Jahre niemand mehr gelebt. Alle Möbel waren mit Tüchern abgedeckt. Die Wände waren völlig leer - keine Uhren hingen dort. Die Wohnung war fast komplett leer - kein Nippes, kein Geschirr auf der Spüle, nur hinten der Ecke sah ich etwas. Einen Karton, der wohl mit Photos und irgendwelchen Glas-Skulpturen bepackt war.

"Bitte, junger Mann, tragen sie mir meinen Koffer zum Wagen?" sagte sie. Ich nahm den Koffer und packte ihn in den Kofferraum. Ich ging zurück zur alten Dame um ihr beim Gang zum Auto ein wenig zu helfen. Sie nahm meinen Arm und wir gingen gemeinsam in Richtung Bürgersteig, zum Auto.

Sie bedankte sich für meine Hilfsbereitschaft.
"Es sei nicht Rede wert" antwortete ich ihr, "Ich behandle meine Fahrgäste schlicht genauso, wie ich auch meine Mutter behandeln würde!"
"Oh, sie sind wirklich ein vorbildlicher junger Mann." erwiderte sie.

Als die Dame in meinem Taxi platzt genommen hatte gab sie mir die Zieladresse, gefolgt von der Frage, ob wir denn nicht durch die Innenstadt fahren könnten.
"Nun, das ist aber nicht der kürzeste Weg, eigentlich sogar ein erheblicher Umweg."gab ich zu bedenken.
"Oh, ich habe nichts dagegen ", sagte sie. "Ich bin nicht in Eile. Ich bin auf dem Weg in ein Hospiz."
"Ein Hospiz?" schoss es mir durch den Kopf. Scheiße, Mann! Dort werden doch sterbenskranke Menschen versorgt und beim Sterben begleitet. Ich schaute in den Rückspiegel, schaute mir die Dame noch einmal an.

"Ich hinterlasse keine Familie" fuhr sie mit sanfter Stimme fort. "Der Arzt sagt, ich habe nicht mehr sehr lange."
Ich schaltete das Taxameter aus. "Welchen Weg soll ich nehmen?" fragte ich.
Für die nächsten zwei Stunden fuhren wir einfach durch die Stadt. Sie zeigte mir das Hotel, indem sie einst an der Rezeption gearbeitet hatte. Wir fuhren zu den unterschiedlichsten Orten. Sie zeigte das Haus indem sie und ihr verstorbener Mann gelebt hatten als sie noch "ein junges, wildes Paar" waren. Sie zeigte mir ein modernes neues Möbelhaus, dass früher "ein angesagter Schuppen" zum Tanzen war. Als junges Mädchen habe sie dort oft das Tanzbein geschwungen.

An manchen Gebäuden und Straßen bat sie mich besonders langsam zu fahren. Sie sagte dann nichts. Sie schaute dann einfach nur aus dem Fenster und schien mit ihren Gedanken noch einmal auf eine Reise zu gehen. Hinter dem Horizont kamen die ersten Sonnenstrahlen. Waren wir tatsächlich die ganze Nacht durch die Stadt gefahren?
"Ich bin müde" sagte die alte Dame plötzlich. "Jetzt können wir zu meinem Ziel fahren"

Schweigend fuhren wir zur Adresse, die sie mir am Abend gegeben hatte. Das Hospiz hatte ich mir viel größer vorgestellt. Mit seiner Mini-Einfahrt wirkte es eher wie ein kleines freundliches Ferienhaus. Jedoch stürmte kein kaufwütiger Makler aus dem Gebäude sondern zwei eilende Sanitäter die, kaum hatte ich den Wagen angehalten, die Fahrgasttüre öffneten. Sie schienen sehr besorgt.
Sie mussten schon sehr lange auf die Dame gewartet haben.

Und während die alte Dame im Rollstuhl platz nahm, trug ich ihren Koffer zum Eingang des Hospiz.
"Wie viel bekommen sie von mir für die Fahrt?" fragte sie, während sie in ihrer Handtasche kramte.
"Nichts", sagte ich,
"Sie müssen doch ihren Lebensunterhalt verdienen«, antwortete sie.
"Es gibt noch andere Passagiere" erwiderte ich mit einem Lächeln.
Und ohne lange drüber nachzudenken, umarmte ich sie. Sie hielt mich ganz fest an sich.
"Sie haben einer alten Frau auf ihren letzten Meter noch ein klein wenig Freude und Glück geschenkt. Danke" sagte sie mit glasigen Augen zu mir.
Ich drückte ihre Hand, und ging ging dem trüben Sonnenaufgang entgegen … Hinter mir schloss sich die Tür des Hospiz. Es klang für mich wie der Abschluss eines Lebens.

Meine nächste Schicht hätte jetzt beginnen sollen, doch ich nahm keine neuen Fahrgäste an. Ich fuhr einfach ziellos durch die Straßen - völlig versunken in meinen Gedanken. Ich wollte weder reden, noch jemanden sehen. Was wäre gewesen, wenn die Frau an einen unfreundlichen und mies gelaunten Fahrer geraten wäre, der nur schnell seine Schicht hätte beenden wollen. Was wäre, wenn ich die Fahrt nicht angenommen hätte. Was wäre, wenn ich nach dem ersten Hupen einfach weggefahren wäre?

Wenn ich an diese Fahrt zurück denke, glaube ich dass ich noch niemals etwas Wichtigeres im Leben getan habe.
In unserem hektischen Leben, legen wir besonders viel wert auf die großen, bombastischen Momente. Größer. Schneller. Weiter.
Dabei sind es doch die kleinen Momente, die kleinen Gesten die im Leben wirklich etwas zählen.
Für diese kleinen und schönen Momente sollten wir uns wieder Zeit nehmen. Wir sollten wieder Geduld haben - und nicht sofort hupen - dann sehen wir sie auch.

Montag, 31. Dezember 2012

Neues Jahr - Neues Glück...

Jetzt ist dieses Jahr schon wieder zu Ende und wir fragen uns : "Wo ist es bloß so schnell hin?"
Damit wir ein wenig in die Zukunft denken und auch planen, stelle  ich heute die vielbewährte Übung "Abschluss des alten Jahres und Meine Visionen für 2013" hier zur Verfügung. Vielleicht findet sich  in den nächsten 48 Stunden die Zeit, sich diesem wichtigen Thema zu widmen. Und vielleicht passt auch "Mein persönlicher Vertrag mit mir selbst" im Anschluss an diese Übung ganz gut, um zu spüren, ob man sich traut, seine Wünsche und Ziele schriftlich festzuhalten.







Der Abschluss des alten Jahres

-          Was waren meine schönsten Erlebnisse 2012?

 -          Worauf bin ich besonders stolz?

 -          Was waren die schwierigsten Erlebnisse des Jahres?
 
-          Was ist das Wichtigste, das ich im letzten Jahr gelernt habe?
 
-          Welche meiner positiven Eigenschaften haben mich im letzten Jahr besonders unterstützt?
 
-          Welche meiner Schwächen haben mir im letzten Jahr besondere Probleme bereitet?

 Meine Vision für 2013
Was will ich 2013 erreichen?
-          Auf der emotionalen Ebene (partnerschaftlich, in Beziehungen, in Freundschaften, zu den Kindern, in der Familie)
 
-          Auf der mentalen, beruflichen Ebene (beruflich, Fort-, Ausbildung, Lernen, Entfaltung der Intelligenz)

 
-          Auf der materiellen Ebene (finanziell, Anschaffungen)

 
-          Auf der körperlichen Ebene ( gesundheitlich, sportliche Betätigung, Fitness)

 

Gibt es ein konkretes Projekt, das ich in diesem Jahr beginnen oder realisieren will?


-          Gibt es Hindernisse auf dem Weg dahin, die ich jetzt schon wahrnehmen kann?

 
-          Welche Ressourcen habe ich, die ich dafür aktivieren und ausschöpfen kann?

 
-          Welche Menschen werden mich bei meinem Projekt unterstützen?

 Wie fühle ich mich am Ende des Jahres, wenn sich meine Vision verwirklicht hat?


Wenn Sie die Formulare zum Ausdrucken haben möchten, fordern Sie sie gerne kostenlos bei mir an. heike.spaeth@mindsign.de
  
Herzliche Grüße - und: Wenn es nicht läuft, wie es laufen soll:
Ich bin nicht weiter weg, als das nächste Telefon.
Heike Spaeth
Ihr Coach, wenn sich was ändern soll